Unser Boxer Pössl Duo

Der Kasten

Seit ein paar Jahren besitzen wir voller Stolz unseren Kasten, ein 1998iger Peugeot Boxer Pössl Duo, den wir im Laufe der Zeit eine Verjüngungskur verabreicht haben.

Nachdem wir unser neues Familienmitglied dann so wie er war durch den ersten Sommer gefahren haben, kam schon so richtig dieses fabelhafte neue Lebensgefühl auf. Wir können plötzlich überall wo wir wollen stehen bleiben und übernachten. Nun, mit der Zeit konnten, beziehungsweise wollten wir seinen 90iger Jahre Wohnraum-Look nicht mehr sehen und machten uns daran, den Bus nach unseren Vorstellungen zum ersten Mal zu verschönern.

Da er ja nun schon einen fertigen Ausbau von Pössl besaß, der wirklich sehr praktisch und robust ist, bezogen sich unsere Renovierungs-Arbeiten erstmal auf einen neuen Anstrich im Wohnraum und vor allem neue Bezüge für die Sitzpolster und alles andere, wo der weniger schöne alte Stoffbezug drauf und dran war.

Mit neuem Anstrich und den Polstern sah unser Bus dann schonmal etwas frischer und moderner aus.

Damit waren wir dann auch erstmal einige Zeit zufrieden und gingen auf viele kleinere und größere Trips. Unter anderem auch nach Schweden wo wir den legendären Ivan´s Junkyard besucht haben.

Wenn man ein Weile einen Bus sein Eigen nennt und man viel unterwegs ist, dann fällt einem immer öfter auf, was so alles noch fehlt und wo bzw. was man alles optimieren kann, um das Auto immer mehr seinen Bedürfnissen anzupassen.

So ein Fahrzeug ist halt nie fertig. Immer wieder gibt es etwas zu verbessern.

Also ging die Renovierung in die nächste Runde. Diesmal ging es an die Möbel, den Boden, das Bad, und ans Blech.

Die Möbel wurden von uns neu foliert und lackiert. Die Duschwanne in der 22 Jahre alten Nasszelle war leider auch schon gerissen und Wasser im Kasten kann enorme Folgenschäden nach sich ziehen. Also wurde sie im Zuge der Arbeiten auch gleich abgedichtet und hat ein neues Design bekommen.

So ein älteres Auto hat ja gut und gerne auch Rost mit dem man kämpfen muss. Zum Glück haben wir ein tolles Model mit wenig dieser braunen Pest ergattert, denn der Wagen fuhr bis wir ihn hatten keinen einzigen Winter und stand immer nur überdacht.

Das macht sich extrem bemerkbar. Nichts des so trotz gibt es auch an ihm kleinere Flächen denen man mal eine Behandlung zukommen lassen muss. ( Mehr zum Thema Rostbekämpfung kommt in einem extra Artikel)

Der Fußboden im Mobil war lange Zeit unsere größte Sorge, was sollen wir da machen? Wir wollten die vorhandene Holzplatte mit ihrer Linoleumschicht nicht rausreißen, da man dafür den gesamten Ausbau demontieren muss. Also haben wir uns etwas anderes überlegt. Nach zwei Fehlversuchen mit Kork und Teppichboden, haben wir uns für Filzfliesen aus dem Baumarkt entschieden, die ich zusätzlich zu ihrer Selbstklebeschicht mit Pattex Kraftkleber auf den vorhandenen Linoleumboden verklebt habe, um das Ablösen bei kalten oder warmen Temperaturen zu vermeiden. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, gibt auch noch gleichzeitig eine kleine dämmende Schicht am Boden und hält unsere Füße auch beim Wintercamping warm.

Nachdem die Innenarbeiten fast abgeschlossen sind (erstmal, man findet ja immer wieder etwas neues was man ändern will und kann😎) haben wir noch ein paar kleine Details eingebaut, wie zB. Regale, Stecksyteme für die Küche usw.

Vom 90iger Jahre Look zum Wohlfühl-Camper. Es macht immer wieder Spaß am Bus zu basteln, ob außen oder innen. Denn wenn man lange Freude an seinem Camper haben will, sollte auch immer das eine oder andere getan werden, damit der Wagen in einem ordentlichen Zustand bleibt.

Auch an der Außenseite haben wir unseren Kasten übrigens ein wenig „aufgemotzt“, dazu gibt es dann noch weitere Artikel.

Stay tuned

Was sagt ihr denn zu unserem gelifteten Kasten?

Schreibt es doch mal in die Kommentare😎.

Kommentar verfassen